Was ist Sensitivity Reading überhaupt?

Sensitivity Reader_innen prüfen Texte in Bezug auf sensible Themen (z.B. Rassismus, Queerfeindlichkeit, Behindertenfeindlichkeit etc.). Sie sind meist Teil von marginalisierten Gruppen, kennen sich mit den Diskursen um ihr Thema aus und finden diskriminierende Formulierungen, häufig unbewusst reproduzierte Mikroaggressionen und stereotype Darstellungen.

Ziel ist es nicht, Sie als Autor_in zu zensieren oder Themen zu verbieten. Sensitivity Reader_innen können dabei unterstützen, schwierige Themen mit angemessener Sensibilität zu behandeln und zu verhindern, dass dass es unrealistisch und/oder schädlich wird.

Ich kenne mich besonders mit folgenden Themen aus den Bereichen Geschlecht, Sexualität und alternative Beziehungsformen aus: Transgeschlechtlichkeit (als nicht-binäre, transmännliche Person), Bisexualität und Nicht-Monosexualität, Polyamorie und Beziehungsanarchie.
Ich nehme dabei eine queerfeministische und intersektionale Perspektive ein. Dennoch möchte ich als weiße und christlich sozialisierte Person, die weder von Klassismus noch von Behindertenfeindlichkeit (Ableismus) betroffen ist, darauf hinweisen, dass ich mich zwar mit Rassismus, Klassismus, Behindertenfeindlichkeit und weiteren Diskriminierungsformen auseinandersetze und meine Privilegien reflektiere, meine Nichtbetroffenheit jedoch einen Einfluss auf meine Aufmerksamkeit bezüglich bestimmter Themen haben kann. Daher kann es gegebenenfalls sinnvoll sein, weitere Sensitivity Reader_innen zu Rate zu ziehen. Auf sensitivity-reading.de gibt es eine Liste deutschsprachiger Sensitivity Reader_innen zu verschiedenen Themen.

 

Sensitivity Reading ist auf verschiedene Arten möglich.

Beratung. Sie planen gerade ein Manuskript und möchten sichergehen, dass Ihr Plot und Ihre Figuren authentisch sind und keine Stereotype reproduziert? Dann ist eine Beratung vielleicht erst einmal das Richtige. Gerne spreche ich mit Ihnen über Ihre Idee und gebe Tipps, worauf Sie bei der Umsetzung achten können.

Sensitivity Reading in Ausschnitten. Sie sind sich nur an einigen Stellen unsicher, ob sich schädliche Darstellungen eingeschlichen haben, beispielsweise, weil Sie einen transgeschlechtlichen Nebencharakter haben, der nur in einer Szene auftaucht? Dann kann ich mir diese Stellen ansehen und ein Sensitivity Reading durchführen.

Sensitivity Reading eines vollständigen Manuskripts. Sie haben Ihr Manuskript beendet und möchten es prüfen lassen? Gerne führe ich ein Sensitivity Reading durch und prüfe es auf authentische Darstellungen.

 

Es ist auch möglich, ein Sensitivity Reading in ein sprachlich-stilistisches oder inhaltliches Lektorat zu integrieren. Sprechen Sie mich gerne an und wir finden eine individuelle Lösung.